Haltung



Hierzu gibt es die unterschiedlichsten Haltungsformen:

Die häufigste Art der Unterbringung ist der Käfig:
Hier müssen Sie bedenken, dass der Käfig eine Mindestgröße besitzt, die je nach Art sehr unterschiedlich sein kann. Deshalb haben wir die am häufigsten gehaltenen Papageienarten und den dazu passenden Käfig hier aufgeführt.

Der Papagei sollte seine Flügel im Käfig ungehindert ausstrecken und schlagen können ohne die Gitter zu berühren, damit keine Verletzungen entstehen. Ein weiterer Punkt sind die Gitterabstände, die nicht zu groß sein sollten, damit der Papagei den Kopf nicht durchstrecken kann. Der Reinigungsaufwand ist nicht zu verachten und spielt eine große Rolle um die tägliche Hygiene zu gewährleisten. Generell ist zu beachten:

  • einfache Reinigung und Verwendung qualitativ hoher Materialien
  • hoher Grad an Anpassung an den Papagei
  • Schmutzminimierung durch Auffangschürzen
  • Schlafhöhle oder Nistkastenklappe zur Vermehrung
  • ausreichende Menge an Edelstahlnäpfen
  • optional auch integrierte Freisitze

Sie müssen auch bedenken, dass im Käfig gehaltene Papageien einen täglichen Freiflug benötigen. Wegen den Gefahrenquellen im Haushalt, sollten sie deshalb dies nie ohne Beaufsichtigung tun.

Als Sitzstangen sollten sie keine gedrechselten Rundstäbe verwenden. Naturäste aus Hartholz, wie z.B. Nussbaum, Kirsche oder Buche eignen sich viel besser. Diese sollten Sie zuvor gründlichst reinigen, da sie oft giftige Stoffe enthalten können. Als Alternative zum selber schneiden und reinigen bieten sich bereits fertige und passende Naturäste an. Als Bodenbelag hat sich Zeitungspapier bewährt und läßt sich täglich auswechseln. Achten Sie darauf, dass die Papageien nicht an die Zeitung kommen und diese fressen, da die Druckerschwärze giftig für sie ist.

Webdesign und Internetprogrammierung: Pointfeng Werbeagentur